„Wer hat an der Uhr gedreht?“ Das Phänomen Zeit

1. April 2022, Eva Knoche

Ich möchte gerne ein paar Gedanken zum Thema Zeit, Umgang mit Zeit und wie es uns gelingen kann, Zeit für Wertvolles, Zeit für wirklich Wichtiges zu haben bzw. zu schaffen statt ständig das Gefühl zu haben: „wer hat an der Uhr gedreht, ist es wirklich schon so spät?“ 😉

In unserer schnelllebigen Zeit erleben viele Menschen immer öfter das Phänomen, dass Zeit unglaublich schnell verfliegt. Kinder leben noch im Moment und ihnen ist auch mal langweilig. Erwachsene haben gefühlt oft keine Zeit. Wir rennen von A nach B, stolpern vom Job gleich ins Familienleben und umgekehrt, im Home-Office sind die Grenzen noch fließender und jede Pause wird meistens gefüllt mit Dingen, die noch zu tun sind. Der Alltag wird immer stressiger, die To-Do-Listen nehmen kein Ende und am Abend sind wir oftmals erschöpft vom vollgestopften Alltag. Wir fühlen uns erdrückt von Pflichten, hinzu kommen Sorgen und Unsicherheiten, gerade in der aktuellen Zeit, wo immer weniger planbar wird. Wir fühlen uns oftmals von der Zeit gehetzt, wie getrieben. Kennst du das?

Was können wir tun, um wieder bewusster die Zeit zu gestalten und somit auch ein Stück bewusst zu entschleunigen, Zeit bewusster zu erleben?
Zum einen geht es darum, Prioritäten zu setzen. Denn es ist eine Frage des eigenen Life-Style: wofür nutze ich die kostbare Zeit, die mir in meinem Leben zur Verfügung steht? Schaffe ich mir auch Momente der Muße, Momente des Flows oder setze ich an Priorität 1 immer erst all die Pflichten, die ich erfüllen „muss“ und die gefühlt niemals enden? Allein diese Frage der Reflektion lässt dich vielleicht kurz innehalten. Lass uns ehrlich darauf schauen und wenn ein „…aber es geht doch nicht anders, ich muss doch…“ kommt, lass auch diese Aussage so stehen und forsche trotzdem weiter. Und zum anderen könntest du dich fragen: wann hast du dir zuletzt gegönnt, mal aus deinem Alltag auszusteigen, dich zu erheben aus den Pflichten des Alltags, der To-Do-Listen? Ganz nach dem Motto: funktionierst du nur oder lebst du schon? Was macht dir einfach nur Freude? Wann vergisst du die Zeit? Dann fliegt die Zeit zwar auch, weil du evtl. im Flow bist, aber du hast sie bewusster gestaltet und das macht einen großen Unterschied: zufriedener.

Zum Abschluss möchte ich dich einladen, einfach mal eine Minute lang nichts zu tun. Vielleicht magst du kurz die Augen schließen oder aus dem Fenster schauen. Und du wirst erleben, dass 1 Minute auch ganz schön lang sein kann…